Hilfe zur Selbsthilfe – mit System

26.-27. September. 2022 | 2 Tage Fortbildung, 16 UStd.

530 €

In der Sozialen Arbeit gehört Casemanagement (dt.: Fall Management) als eine bedarfsorientierte Steuerungsstrategie zum Standard.
Casemanagement beschriebt ein ökonomisches Agieren bei gleichzeitiger Beachtung der Klienten- und Fachkräftebedürfnisse. Wirtschaftlichkeit und professionelle Soziale Arbeit lassen sich effektiv und effizient verknüpfen.

Es soll Klienten und Klientinnen dazu befähigen, Unterstützungsleistungen so weit wie möglich selbstständig zu nutzen und gleichzeitig so wenig wie möglich in ihre Lebenswelt eingreifen.
Hierbei steht der einzelne Mensch mit seinen Bedürfnissen, seinen Fähigkeiten und seinen Problemen im Mittelpunkt der Hilfeleistung.

In Zeiten des Fachkräftemangels, bei gleichzeitig steigender Pro-Kopf-Fallzahl (Anzahl der Klient*innen pro Berater*in), bedarf es einer wirksamen und wirtschaftlichen Steuerung von Leistungsprozessen. Der systemische Ansatz unterstützt hierbei die Haltung, dass es die Klienten Sozialer Arbeit selbst sind, die wissen, was gut für sie ist. So wird der Klient zum Koproduzenten seiner eigenen Hilfeleistung und es entsteht ein maximaler Nutzen bei möglichst geringem Aufwand.

Das Seminar vermittelt Haltungen und Methoden zur systemischen Arbeitsweise im Casemanagement. Sie lernen eine neue Form der Kontextklärung und Ressourcenanalyse kennen, üben das Bilden von Hypothesen und erkennen die Wichtigkeit der Zielearbeit.

Themen

  • Praktische Schritte zur Kontextklärung erproben
  • Den Ressourcenblick schärfen
  • Kritisch-konstruktive Auseinandersetzung mit der Methode
  • Die eigene Rolle im System der Helfenden reflektieren und weiterentwickeln
  • Das Bilden von Hypothesen erproben
  • Die Wichtigkeit von Zielen erkennen
  • Die eigene Verantwortung einschätzen, eigene Möglichkeiten und Grenzen erkennen
  • Handlungsplanung: wer, was, wann, wo, mit wem, wie und wozu?

Methoden

Erfahrens- und handlungsorientierte Übungen, theoretische Inputs, Reflexion des eigenen Handelns, Arbeit an Fällen der Teilnehmenden, Erfahrungsaustausch.

Zielgruppe

Die Fortbildung richtet sich an Menschen in beratenden Arbeitsfeldern.

Referentin:

Britta Sabel, Diplom Sozialarbeiterin / Sozialpädagogin (FH), Systemische Beraterin (DGSF), Supervisorin i.W. (Universität Oldenburg, akkredidiert durch DGSv und DGSF).
Trainerin | Kooperationspartnerin der Move Organisationsberatung.

Ort | Termin | Kosten | Anmeldung

Ort: Move Organisationsberatung, 48143 Münster, Alter Steinweg 46

Termin: 26.-27. September. 2022 | 2 Fortbildungstage | 16 Ustd.

Zeiten: Mo: 10:00-17:30 Uhr | Di: 09:00-16:30 Uhr

Teilnehmerzahl: mindestens 6, maximal 12 Personen.

Kosten: 530 €

Kursnummer: M220927

Anmeldung: Bitte melden Sie sich bis zum 29. August an bei Move Organisationsberatung, Lydia Fischer, Tel. 0251- 44 042, fischer@move-muenster.de. Frau Fischer hilft auch gern bei der Buchung einer Unterkunft in Münster. Oder benutzen Sie einfach und schnell unser Online-Formular.

    Die von Ihnen eingebenen Daten werden von uns genutzt, um Ihnen anschließend auf dem Postweg die schriftlichen Anmeldeunterlagen und die Rechnung zukommen zu lassen. Ihre Anmeldung ist verbindlich, wenn der von Ihnen unterschriebene Teilnehmervertrag zurück geschickt wurde.

    Herzlichen Dank für die Anmeldung!

    Vorname

    Nachname (Pflichtfeld)

    E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

    Telefon (Pflichtfeld)

    Anschrift (Pflichtfeld)