Der Verständigungswürfel wurde von Daniela Dujmi?-Erbe (Kommunikationstrainerin und systemischer Coach) entwickelt, um ein „All-in-one-Instrument“ zur Gesprächsvorbereitung und zum Training wertschätzender Gespräche anzubieten. Der Würfel legt das Kommunikationsquadrat von Schulz von Thun zugrunde: Eine Vielzahl von Missverständnissen entstehen dadurch, dass einfach gemeinte Botschaften eines Empfängers unterschiedliche Inhalte transportieren und auf unterschiedlichen Ohren des Empfängers wahrgenommen werden können:

  • Worum genau geht es? Was wird zur Sache ausgesagt? (Sachinformation)
  • Was sagt der „Sender“ über sich selber aus? Welche Gefühle, Werte teilt der Sender mit? (Selbstkundgabe)
  • Was drückt der Sender über die Beziehung zum Empfänger aus? (Beziehungsseite)
  • Was möchte der Sender erreichen? Was möchte ich vom anderen? (Appellseite).

Ziel- und konsensorientierte Kommunikation kann dann gelingen, wenn diese vier Aspekte unterschieden werden und zu allen vier Aspekten eindeutige Aussagen gemacht werden.