Vielleicht haben Sie gelegentlich ein ungutes Gefühl dabei, wenn Sie an Ihre Datensicherung denken: ist das System vielleicht veraltet und könnte demnächst seinen Dienst versagen?

In der Abteilung xy ist die personelle Besetzung sehr dünn und ein neuer Auftrag könnte schon in der nächsten Woche angegangen werden: Was passiert, wenn jemand krank wird?

Sie rechnen fest damit, dass der große Auftrag Z ab Oktober endlich unter Dach und Fach ist. Wie sieht es mit Ihrer Liquidität aus, wenn sich das um weitere Monate verschiebt?

Alles was schief gehen kann, geht irgendwann schief. Risikomanagement bietet eine vorausschauende und systematische Strategie, um unterschiedliche Unternehmensrisiken zu identifizieren, zu analysieren und zu bewerten, um vorbeugend aktiv zu werden, Risiken zu minimieren oder Schwachstellen zu bearbeiten.

Die Verpflichtung, ein unternehmensweites Risikomanagement einzuführen, existiert über das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) seit 1998 für Aktiengesellschaften und große GmbHs. Erwartet wird, dass mit der anstehenden Revision der ISO 9001, deren Abschluss für 2014/2015 geplant ist, eine Anforderung zur Einführung eines Risikomanagement-Systems für Organisationen eingeführt wird, die ein Qualitätsmanagementsystem nach der ISO betreiben. Eine Verpflichtung zum Risikomanagement existiert bereits für Bildungsorganisationen, die sich nach der ISO 29990 für Lerndienstleister zertifizieren lassen wollen.

Unsicherheit zu Ende denken

Risikomanagement befasst sich mit Unsicherheit und wagt einen Blick in die Zukunft: neben einer systematischen Analyse der finanziellen Unternehmensrisiken, die sich z.B. über eine genaue Liquiditätsplanung und re